#11 Hunger

KD_hunger_no11_2008Unsere Welt und unser aller Leben sind von „Hunger“ geprägt – sei es die Ernährung, die für viele Menschen nicht gewährleistet ist, sei es das Sehnen nach Spiritualität und Liebe. Wir sind DichterInnen unserer eigenen Angelegenheiten, ErfinderInnen unserer eigenen Wege – durch den Dschungel der Bedürfnisse und Wünsche.

Da tut sich was bei Keine Delikatessen! Die aktuelle Ausgabe der Keine Delikatessen zeigt sich zum zweiten Mal im neuen Outfit. Während sich das veränderte Layout bereits mit dem Thema „Zeit und aus“ präsentierte, wurde mit der 11. Ausgabe die inhaltliche Seite der Zeitschrift neu konzipiert. Lyrik, Prosa, Rezensionen & Co. werden fortan von Text und Bild eines Innenhefts begleitet. Das Heft im Heft trägt den Titel „Ich bin eine Delikatesse“ und wird für jede neue Ausgabe von einer Literaturgruppe, -initiative gestaltet. Keine Delikatessen bietet diesen Gruppen die Möglichkeit, gemeinsam im geschlossenen Rahmen auftreten zu können und neben eigenen Texten auch Einblick in ihre Hintergründe zu geben. Ein musikalischer Start ist mit der Band „Schalldicht“ gelungen. Dem Heft liegt eine Cd bei!

SCHALLDICHT
„Schalldicht“ arbeitet interdisziplinär und verbindet Text und Ton in experimentellem Zusammenspiel. Grundlage sind Lyrik und Prosa von Hermann Niklas, die durch die Bearbeitung und Interpretation der Musiker neu gedeutet werden.

Cover: Verena Vollmerhaus

#11keinedelikatessen_Inhalt
Preis: leider vergriffen