Das war´s … toll war´s

Hier einige Eindrücke vom Abschiedsfest
keine!delikatessen
it´s all over! or not??

Es war bildlich, danke!
Es war zum Tanzen, vielen Dank!
Es war literarisch, mercy Chery!

Arigato an alle Beteiligten und Zuschauer*innen!

it´s all over! or not?

Keine Delikatessen: it’s all over! or not?

Die Literaturzeitschrift Keine Delikatessen lädt zur Abschiedsparty. Mit StammautorInnen und WegbegleiterInnen wie Thomas Ballhausen, die Wortwerft (Krcal.Niklas.Resel.Marschall.Steiner.Seisenbacher), Ali Reza Rezai. Videos, Sounds, Cover (u.a. Karin Ziegelwanger) & Fotos (u.a. Sabine Ziegelwanger) der bisher erschienenen Ausgaben. Musik: Hyko Dub Experience mit Live-Performance & MCs

Wann: Mi, 20.9., 19 Uhr
ab 23 Uhr DUB-Party

Wo: Fluc, Praterstern 5, 1020 Wien

2003 wurde Keine Delikatessen als literarische Plattform für Studierende gegründet. Im Laufe der Jahre kamen und gingen MitarbeiterInnen, wurden Format, Grafik und Konzepte verändert, dazwischen haben wir auch mal eine Pause eingelegt. Bis schließlich aus der Uni-Zeitschrift eine Anthologie wurde, die einmal im Jahr in der Edition Atelier erschien. Nach über 10 Jahren und mehr als 20 Ausgaben mit Lyrik, Prosa, Literaturkritik und Illustration verabschieden wir Keine Delikatessen in ihrer bisherigen Erscheinungsform. Ein neues Format der Zeitschrift könnte es aber in den nächsten Jahren wieder geben. Durch den Abend führen Maria Seisenbacher und Sarah Legler.

keine!delikatessen NEU

Nach 13 Jahren keine!delikatessen
verändern wir die Zeitschrift!

Inhaltlich ist alles auf Schiene,
nur die Finanzierung lässt noch viele Wünsche offen.

Wir arbeiten daran und werden Sie mit einer
neuen keine!delikatessen überraschen!

Bis dahin genussvolle Stunde!

Einsendungen:
Auf Grund von Umstrukturierungen können wir bis auf weiteres
keine Einsendungen mehr entgegen nehmen.
Wir informieren Sie,
wenn wir wieder Einsendungen entgegen nehmen.
Sie können sich in unseren Newsletter eintragen lassen:
info@keinedelikatessen.at

Neues Thema: SprachLeicht

Einsendungen:
Auf Grund von Umstrukturierungen können wir bis auf weiteres
keine Einsenungen mehr entgegen nehmen.
Wir informieren Sie,
wenn wir wieder Einsendungen entgegen nehmen.

Sie können Sie in unseren Newsletter eintragen lassen:
info@keinedelikatessen.at

SprachLeicht
Von der Leichtigkeit der Entwicklung der Sprache.

Egal, ob es um die Einführung der weiblichen Form, Einflüsse aus anderen Sprachen und der Anpassung auf persönliche Lebenssituationen (Leichte Sprache) geht:
Sprache entwickelt sich, beinahe mit  Leichtigkeit nimmt sie diese Umstände auf und geht ihren Weg.
Der Mensch hingegen reagiert oft mit weniger Leichtigkeit auf diese Entwicklungen der Sprache.

keine!delikatessen wird sich in der #22 mit diesem Thema auseinandersetzen und vor allem die „Leichte Sprache“ in den Mittelpunkt des Hefts stellen. AutorInnen und DichterInnen sind eingeladen ihre Sichtweise auf das Thema „SprachLeicht“ ein zu senden (siehe Einreichmodalitäten). Einige Texte werden von „Leicht Lesen – Texte besser verstehen“ , nach Rücksprache mit den AutorInnen in Leichte Sprache übertragen.

Literarische Texte in Leichter Sprache sind nicht nur für dies Ausgabe herzlich willkommen!

 

 

Präsentation #21 DIE FLUCHT

DIE FLUCHT

Die #21 der keine!delikatessen widmet sich der Flucht. Sie untersucht ihre Aus­wirkungen auf die Kunst, die Produzen­tInnen und vor allem die Möglichkeit weit über ästhetische Konzepte hinaus heilendes, verbindendes und gesellschaftspolitisches Medium zu sein. Mit der #21 startet die Ko­operation zwischen keine!delikatessen und KulturKontakt Austria: Artist-in-Residence-AutorInnen von KulturKontakt Austria werden mit teilweise erstveröffentlichten deutschen Übersetzungen dem Publikum vorgestellt. keine!delikatessen baut damit ihre zweisprachige Lyrikschiene aus.

MACONDO

keine!delikatessen freut sich, dass es die Präsentation der #21 „Die Flucht“ mit dem Fest „Macondo wird 60 Jahre“ feiern darf.
Macondo ist ein Stadtteil in Wien Simmering, wo seit vielen Jahrzehnten Menschen unterschiedlicher Herkunft leben. Seit der Ungarnkrise 1956 leben hier Menschen, die aus ihrer Heimat flüchten mussten. Seit den 70erJahren – in dieser Zeit sind Menschen aus Chile hierhergekommen – wird dieser Stadtteil Macondo genannt. Seit den 90ern sind Menschen aus Ex-Jugoslawien dazu gekommen, und seit einigen Jahren Menschen aus Aufghanistan, Tschetschenien, Somalia und Syrien. Macondo öffnet seine Türen und lädt alle herzlich ein.

ES LESEN:
Ali Reza REZAI (Farsi / Deutsch)
venerasinn (Verena DÜRR)
Grzegorz KWIATKOWSKI (Polnisch/Deutsch)
.neutro

AUSSTELLUNG von
Sahf ABDULREHMAN

WO:
Macondo
Zinnergasse 29, 1110 Wien

WANN
30. September 2016
ab 19:00 Uhr

Hier einige Eindrücke von der Präsentation:

Die Lesenden:

Ali Reza REZAI
geboren 1998 als Sohn afghanischer Eltern in Teheran, Iran. Seit 2014 in Österreich. Zurzeit Hauptschulabschlusskurs VHS 5. Erste Veröffentlichung von Gedichten in dieser Ausgabe der Keine Delikatessen.

Verena DÜRR
alias venerasinn ist interdisziplinäre Autorin, Experimentalmusikerin, Küchenhilfe, Obdachlosenbetreuerin,…kurzum: eine literarisch-musikalische Stimme aus dem Prekariat. Sie ist ein Teil des Poesiepop Duos Bis eine Heult. In ihrem Soloprojekt vertont venerasinn ihre Lyrik in düsteren Lo-Fi-Arrangements und mit hypnotischem Sprechgesang. Es dreht sich um Regelwerke, die reiner Selbstzweck sind und Rituale ohne Bedeutung. Ornamentale Zustandsbeschreibungen, barocke Innenarchitekturen und Gefühlszierrat. Patina für die Welt. Verena Dürr erhält derzeit das Startstipendium für Literatur und schreibt an ihrem ersten Buch. www.venerasinn.com/

Grzegorz KWIATKOWSKI
geb. 1984 in Gdansk, Polen. Veröffentlichte bisher fünf Gedichtbände auf Polnisch und Deutsch. Mitglied der Band Trupa Trupa. Grzegorz Kwiatkowski ist im Juli 2016 Writer in Residence von Bundeskanzleramt und KulturKontakt Austria. www.grzegorzkwiatkowski.com

.neutro
sind Anna Neuwirth, geboren 1986 in Wien und Martin Troger, geboren 1982 in Bozen, beide wohnhaft in Bad Vöslau, erstellen seit 2015 Bild-Texte. Seit 2016 arbeiten sie öffentlich am neutro-Foto-Text-Blog auf http://neutro.at/ Veröffentlichungen in Zeitschriften wie SUPER Edition, DUM, Komplex-Kulturmagazin Innsbruck und Cognac & Biskotten. Teilnahme an Ausstellungen wie J’ARRIVE im Ausstellungsraum SUPER.

Mit freundlicher Unterstüzung von:

Druck KKA_Logo4c

 

#21 im Lektorat

Die #21 der keine!delikatessen befindet sich im Lektorat
und geht somit in die letzte Phase ihrer Entstehung.

KULTUR KONTAKTE AUSTRIA

Besonders erfreut sind wird über die beginnende Zusammenarbeit mit
KulturKontakte Austria ab dieser Ausgabe. Artist in Residence AutorInnen von KulturKontakte Austria und dem BKA werden mit, teilweise Erstübersetzungen von ausgezeichneten ÜbersetzerInnen dem deutschsprachigen Publikum vorgestellt.

keine!delikatessen baut somit ihre zweisprachige Lyrikschiene aus.
In dieser Ausgabe können Sie  Gedichte von Grzegorz Kwiatkowski in einer Übersetzung von Bernhard Hartmann lesen.

PRÄSENTATION

Die #21 der keine!delikatessen wird am
30. September 2016 im
Macondo präsentiert.

Genaue Informationen folgen!

keine!delikatessen bei dichtung//s//ring #3: faust & aug‘

Ring frei für dichtung//s//ring #3!

14.04.2016 20:00h
mo.ë
Thelemangasse 4/1
1170 ,Wien (Österreich)
http://www.moe-vienna.org

Mit einem Aufwärtshaken von der Magengegend aus nähert sich dichtung//s//ring dem betrachtenden Auge. Dieses vollführt ein Ausweichmanöver, Unterpendeln, Schlag in den Solarplexus, dann: ein Haken an die Schläfe. K. O. durch Wortgefecht. Ein Aufeinandertreffen, das schmerzhafte Spuren hinterlässt. Was nicht passt, wird passend gehauen. Es wird Maß genommen, der Zollstock angelegt und gezählt: Runde I, Runde II. Das Maß und Knochen werden flugs gebrochen. Wird augenscheinlich klar, was zusammengeht? Ein Ringen um Bedeutungen: Es kracht und knirscht, es passt.
Auf der Matte ist die Gewichtung richtig zu verlagern entscheidend … aber sicher noch genug Platz-Wunden für etwas publikumswirksames Tänzeln. Wir geben uns hart und sind härter. Die Zähne purzeln …Trifft der Schlag? Die Deckung bleibt oben, aber kein Kampf ausgelassen. Aug’ um Faust, Zahn um Zote. Wir machen Gold in billigen Capes …

Fernab jeglichen Anspruchs auf Vollkommenheit geht dichtung//s//ring mit harten Bandagen in die dritte Runde. Die Bruchstellen werden zum Wohnort der Faust im Wortgemäuer, an Ecken und Kanten bersten die Knochen. Es wird ausgeholt, Krachen und Knirschen: Es ist Veilchenzeit.

‚ Programm
• Greta Lauer // Lesung
• Matthias Vieider // Lesung | Performance
(more tba)

dichtung//s//ring
In einer angedeuteten, nicht fixierten Struktur betrachtet der dichtung//s//ring Themenbereiche, in deren Mittelpunkt ein dichterisches Interesse steht, und sucht diese mit vielgestaltigen Ausdrucksformen zu vereinen. So finden u. a. Belletristik mit Fokus auf Lyrik, (wissenschaftlicher) Vortrag, Performance, Musik und bildende Kunst über ein Thema oder Schlagwort zusammen und beleuchten so mehrere seiner Facetten.

Der dichtung//s//ring isoliert, hält Fließendes an Übergängen in dafür vorgesehenen Leitungen, bis er unter der Last eines dem konstant gleichen Zweck zugeführten Gebrauchs spröde und durchlässig wird. So, dass (anfangs nur einzelne Tropfen nach außen dringen,) der Inhalt schlussendlich – an den letzten, zerfransten, dem Druck nachgebenden Resten vorüberströmend – den Raum flutet.

Ein Verkaufstisch mit einem Potpourri einiger dem Vorhaben nahestehender Magazine, Zeitschriften, Bücher, Audioaufnahmen et cetera wird den Abend begleiten.

• Ringrichterin Johanna Eberl (SYN) mit:
‚ an.schläge (www.anschläge.at | an.schläge)
‚ engagée. Politisch-Philosophische Einmischungen (http://www.engagee.org/ | engagée – politisch-philosophische Einmischungen)
‚ JENNY. Denken, Behaupten, Großtun. (http://www.jenny-literatur.at/ | JENNY)
‚ politix.Zeitschrift des Instituts für Politikwissenschaft an der Universität Wien. (Institutszeitschrift Politix)
‚ SYN. Magazin für Theater-, Film- und Medienwissenschaften (http://www.syn-magazin.at/ | SYN)
‚ wortwerk_Zeitschrift für Lyrik von 2008 bis 2013 (http://www.clubpoesie.at/wortwerke)
‚ SPECIAL GUEST Benedikt Steiner
‚ (more tba)

Moderation: Carina Tiefenbacher & David Hoffmann
Graphik Design: Melanie/möh Konrad